Stolpersteine: Jeder Mensch hat einen Namen – Erinnerungskultur im öffentlichen Raum

Stolpersteine: Jeder Mensch hat einen Namen – Erinnerungskultur im öffentlichen Raum
In Essen wurden ca. 300 Stolpersteine von Initiativen, Schulen oder engagierten Stadtteilgruppen für Opfer des Nationalsozialismus vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort verlegt. Sie tragen den Namen, das Geburtsdatum sowie Zeitpunkt und Zielort der Deportation, sofern bekannt auch das Todesdatum. Den Aspekt, dass die Stolpersteine sich ausschließlich auf den Tod der Menschen, an die sie erinnern, konzentrieren, wollen wir zum Anlass nehmen, das Leben d...

„ZuRecht“-finden in der Migrationsgesellschaft

„ZuRecht“-finden in der Migrationsgesellschaft
Junge Geflüchte im Status des Angekommenseins zu begleiten und ihnen durch aktive Teilhabe ein „ZuRecht“-finden in der Einwanderungsgesellschaft zu ermöglichen, heißt nicht nur, mit ihnen die Stadt, ihre sozialen, historischen und kulturellen Orte und Einrichtungen aufzusuchen, sondern sich ebenso über gesellschaftliche Werte , Bürger_innenrechte, Gender, sexuelle Orientierung und Rollenbilder, Demokratie, Partizipation, Emanzipation, Freiheit und Vielfalt...